* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
    
     MON CINEMA
    
     bond
    
    
    








                    Holt die Taschentücher raus

                           
Bild in voller Größe anzeigen

The Talented Mr. Smith

Hin und wieder gibt es in Hollywood ja Schauspieler, die eine wirkliche Bereicherung für das Geschäft darstellen. Robert de Niro zählt  bekanntlich ebenso dazu wie auch Tom Hanks oder Samuel L. Jackson, hier reicht bereits die blosse Erwähnung solcher Namen, um einen erfolgreichen Moviestart hinzulegen.
In dieser illustren Runde darf Will Smith freilich auch nicht fehlen, denn das charismatische Kerlchen rockt im Kino als Actor und Produzent. Da macht es eigentlich auch gar nichts aus, dass der Mann Scientologymitglied ist. Allerdings hält er sich hier sehr bedeckt, während sein total überkandidelter Kollege Tom Cruise die Lehren dieser Sekte offensichtlich der ganzen Welt aufzwingen möchte.
Smith begann seine Karriere bekanntlich im Fernsehen, und dort war er dann 1990 bis 1996 in der Comedy-TV-Show "DER PRINZ VON BEL AIR" zu sehen. Seit den frühen neunziger Jahren zeigt der Typ auf der Leinwand sein Können und beweist immer wieder, dass ihm komische Rollen("MADE IN AMERICA/1993" etc...)ebenso liegen wie das ernstere Fach("LAKEVIEW TERRACE/2008" etc...).
Nach seiner Superheldenpersiflage "HANCOCK/2008" geht es nun weitaus dramatischer zur Sache....

SIEBEN LEBEN

Will Smith ist Raumfahrtingenieur Tim Thomas, der einen Unfall verursacht, bei dem seine Freundin und sechs andere Menschen den Tod finden. Weil diese Schuld ihn schwer belastet, sucht Thomas nun sieben gute Menschen, denen er helfen will..

In einer Zeit, in der das Kino hauptsächlich von effektlastigen Action- und Horrorplotten dominiert wird, muss man sich schon wundern, dass es immer noch Platz für die leiseren Töne gibt. Director Gabriele Muccino ["DAS STREBEN NACH GLÜCK/2008"] arbeitet nun zum zweiten Mal mit seinem Produzenten und Hauptdarsteller zusammen. Wieder setzt er auf gemässigte Tempi, aber eigentlich wäre etwas mehr davon recht hilfreich.

Kein Zweifel, dies ist ein Film, der zu Herzen gehen soll, um zarteren Gemütern die Tränen aus den Augen zu treiben.
Mr. Smith zeigt erneut, dass er dafür der richtige Mann ist und absolviert seinen tragischen Part gewohnt souverän. Die restliche Besetzung passt , wenn sich auch Woody Harrelson, als blinder Telefonist, nicht gerade überarbeitet.

Es dauert freilich, bis diese Geschichte in die Gänge kommt, und derweil bietet halt der Weg zum Ausgang fast die schnellere Alternative.
Zwischendurch versucht Muccino den Zuschauer mit spärlichen Flashbacks auf den Grund für Thomas' Handlungen einzustimmen, die uns in einer Rückblende dargeboten werden.
Schlussendlich erfahren wir dann doch noch wie es zur Katastrophe kommen konnte. Spätestens jetzt sind Taschentücher angesagt, denn ab hier kommt der Streifen auf den Punkt und liefert einen richtig kitschigen Grund zum Heulen.

Genau das soll Kino ja auch sein, aber wir
hätten uns das Ganze nur etwas straffer gewünscht.
12.1.09 12:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung